Lieblich, wild und kontrastreich

Datum: 07/09/2020 - 13/09/2020 | Uhrzeit: 00:00 - 23:59

Wilde Wasserfälle strömen laut tosend in die Täler, in stillen Gebirgsseen spiegeln sich
schneeweiße Gipfel. Majestätisch bewachen Hochgolling, Höchstein, Hohe Wildstelle und
Steirische Kalkspitze die Niederen Tauern in der Steiermark. Im Angesicht des bekannten
Dachsteins positionieren sich die Schladminger Tauern mit ihren grünen Almen, Gipfel bis
auf 2.863 m und einer arktisch anmutenden Seenlandschaft als ein ruhiges aber ungemein
kraftvolles Gegenüber.

1. Tag: Anreise nach Schladming (Fahrgemeinschaften werden angestrebt), Eintreffen bis
15:00h auf dem Parkplatz der Hochwurzen-Seilbahn. Auffahrt mit der Seilbahn zur
Hochwurzenhütte 1850m. Wer möchte kann mittels Kettcars noch mal den Berg hinunter
rollen bevor abends dann Ruhe auf der Hütte eintritt.

2. Tag: Zunächst durch Wald und Wiesen leicht ansteigend erreichen wir das Rossfeld.
Trotz herrlicher Aussichten sollten wir weitergehen und nähern uns dann stetig steigend
zum Schluss felsigem Gelände. Im leichtem Auf und Ab durchsteigen wir dieses, an Seen
vorbei und dann abwärts zur Ignatz-Matis Hütte malerisch am Giglachsee gelegen.
Natürlich können wir je nach Lust und Laune den Weg um zwei Gipfelbesteigungen
erweitern. Aufstieg 850m Abstieg 700m Strecke rund 10 km Gehzeit 5 Stunden

3. Tag: Auch hier … als morgendlichen Frühsport könnte man (zusätzlich) erst eine
Umrundung des Giglachsees machen, bevor wir im gleichmäßigen Anstieg den Gipfel der
Rotmandlspitze 2453m erreichen (eine andere Möglichkeit führt durch einen Tunnel auf
die andere Seite des Berges). Nach einer umfassenden Umschau steigen wir zur
Kleinprechthütte 1852m. Nach kurzert Rast schultern wir die Rucksäcke und steigen
erneut auf, um über die Trockenbrotscharte 2237m zur Landawirseehütte 1985m
abzusteigen.Aufstieg 980m Abstieg 1000m Strecke rund 10 km Gehzeit 5,5 bis 6 Std.

4. Tag: Heute entscheidet nicht nur das Wetter, sondern auch die Teilnehmer der Tour –
Soll es auf den Hochgolling gehen, den mit 2682m höchsten Gipfel der Schladminger
Tauern? Das erfordert nicht nur einen zusätzlichen Zeitaufwand von rund 3 Stunden
sowie den Anstieg der Schwierigkeiten auf T 3 (Normalweg) oder T 4 beim Aufstieg über
den Nordwestgrat… In Absprache sollte aber jeder zufrieden sein – entweder
gemeinsamer Aufstieg in die Gollingscharte oder bei mögliche Gipfelaspiranten wäre
auch ein verspäteteter
Aufbruch aufgrund des einfachen Aufstieges möglich… Gemeinsamer Abstieg über das
schönste „Ende der Welt“ zur überraschend auftauchenden Gollinghütte 1641m,
Aufstieg: 300m Abstieg 700m Strecke 5 km Gehzeit rund 3 Stunden, mit Gipfel:
Auf- / Abstieg 550 m Strecke 2,5 km Gehzeit rund 3 Stunden

5. Tag: Sicherlich die schönste Etappe – mit 2618m erwartet uns der Greifenberg und
damit zunächst ein Anstieg von rund 1000 hm. Dort oben haben wir einen herrlichen
Blick über den Klafterkessel, eine Landschaft so eigentümlich und fantastisch wie kaum
wo anders – bisschen wie in der Tundra oder in Schottland. Über endlose Seen blicken
wir auf ein Gipfelmeer ringsrum. Nach felsigem Abstieg geht es über Wiesengelände
ebenso zügig runter zur Preintaler Hütte, wo wir die vielen Eindrücke bei einem Stück
Kuchen „verdauen“ können. (einige versicherte Teilabschnitte), Auf- sowie Abstieg rund
1000m, Strecke 8 km, Gehzeit rund 7 Stunden

6. Tag: Viele gehen diesen Teilabschnitt nicht – dabei verspricht er nochmals die Summe
von Eindrücken der vorherigen Etappen. Früh geht es los, denn der „Endabstieg“ sollte
mit der Seilbahn erfolgen. Davor erwartet uns ein prachtvoller Höhenweg, der bei
trockenen Bedingungen auch problemlos von uns gemeistert werden sollte. Abfahrt von
der Planai mit der Seilbahn nach Schladming, weiter mit Taxi oder Bus zum Auto – kurze
Fahrt zu einem Hotel. Aufstieg 1200m Abstieg 1000m Strecke rund 12 km, Gehzeit
rund 7 Stunden

7. Tag: Ausgeruht und mit ein bisschen Wehmut treten wir die Heimreise an.

Bemerkungen
Schwierigkeiten durchgehend T2, Möglichkeit Hochgolling T3 oder T4 (siehe Tag 4)

Kosten: 175,00 € (Kurskosten), zzgl. Übernachtungskosten, Halbpension, Bus, Seilbahnen
(ca. 340,00 €), zzgl. Kosten für Anfahrt, Getränke etc. Die Preise gelten für
Sektionsmitglieder. Für Nichtmitglieder abweichend. Es gelten die
Teilnehmerbedingungen der DAV Sektion Gummersbach.

Kursinfo
Schwierigkeit T2 (T3-T4)
Teilnehmer: min. 5 – max. 11
 
Kurskosten: 175,00 EUR (Mitglieder Sektion Gummersbach)
EUR (nicht Mitglieder)
Zusätzliche Kosten: 340,00 (siehe Beschreibung)
Diese Kosten sind ca. Kosten und können abweichen.
 
Touenleiter: Manfred Blanke
Telefon: 02261 920 524
eMail: m.blanke@dav-gm.de
 
Anmeldeschluss: 01.06.2020
Buchungsnr.: BW-2020-05
 
Info:

Es gelten der Teilnehmerbedingungen der Sektion Gummersbach