Weit, hoch, einsam, anspruchsvoll …

Datum: 28/08/2022 - 06/09/2022 | Uhrzeit: 00:00 - 23:59

Weit, hoch, einsam, anspruchsvoll ….

das sind die Attribute der unbekannten Pfundender Berge

Tiefe Täler, Seen, die den Himmel spiegeln, stille Weiten, steile Hänge und Bäche, die sich wie die schmalen Pfade ihren Weg durch saftige Wiesen bahnen. Die Pfunderer Berge sind wild, unberührt und strotzen vor Natur. Hierher begibt sich, wer einsame Schönheiten sucht. Atemberaubende Panoramablicke auf die Dolomiten und – im Norden – auf die Gletscher von Hochfeiler und Hochferner, begleiten die Bergsteiger und Wanderer auf ihren Wegen. Man besinnt sich auf das Ursprüngliche. Das gilt auch für einen Teil der Hütten, die man besucht. Klein – aber fein! So gibt es in den Almhütten und zum Teil auch in den Hütten wie auf den Schweizer Hütten Matratzenlager .. Back to the ….. 

Das alles und noch mehr lockt uns an. Hier die Planung –  was es dann noch braucht sind interessierte Mitgeher, die aber schon ein gerüttetes Maß an Trittsicherheit und Kondition mitbringen müssen.

1. Tag
Treffen um 16:00h in einem Hotel in Sterzing.
Kennenlernen, Überprüfung der Ausrüstung, Planung, gemeinsames Abendessen

2. Tag
Abstellen der Fahrzeuge in einer Tiefgarage, kurze Fahrt mit einem Taxi kurz nach der Ortschaft Wiesen. Dort in 950m Höhe geht es los. Langsam, aber stetig gewinnen wir an Höhe – immer durch Wald – wir befinden uns auf dem Pfundender Höhenweg. Auf 1622 m – auf dem Gschlißegg – haben wir den ersten Aussichtspunkt erreicht. Immer weiter geht es allmählich in die Höhe um die Flanke des Teufelskragen herum, nun mittlerweile auf rund 2000m Höhe verlassen wir immer mehr die Baumgrenze. Nochmal durchschnaufen – wir erreichen das Trenser Joch 2204m. Noch ein paar Meter bergab und wir stehen vor der privaten Simile-Mahd-Alm 2120m – unserem Etappenziel.
14 km / rund 1600 hm Aufstieg / 350m Abstieg / rund 6:30 Std.

3. Tag
Wer morgens noch ein leichtes Ziehen in den Beinen verspürt, dem sei gesagt, es geht heute mit dem nächsten Highlight weiter – dem höchsten Gipfel der Pfundender Berge auf`s Haupt – der wilden Kreuzspitze 3132m. Kein Muss – aber bei gutem Wetter doch irgendwie eine tolle Dreingabe, zudem der „Umweg“ lediglich knapp über eine Stunde beträgt. Vorher kommen wir an dem tiefsten See – dem Wilden See – vorbei, dessen Lage und Aussicht ausgiebigst bestaunt werden sollte. Etappenziel ist die Brixner Hütte auf 2280m.
Rund 10 km / 1100hm Aufstieg /  850hm Abstieg / Gehzeit 5:30 Std.

4. Tag
Faktisch ein Ruhetag …. natürlich nicht ganz. Da wir auch eine zweite Nacht auf der Brixner Hütte verbringen wollen, geht es locker mit leichtem Gepäck unserem Tagesziel entgegen – der Wurmaulspitze – immerhin 3022m hoch. Zunächst über Rasenmatten, dann immer steiler, zum Schluss über Schotter und unterhalb des Gipfels über eine kleine gesicherte Stelle erreichen wir locker nach 2:30h den Gipfel. Weit ist die Sicht über den Alpenhauptkamm und in die Dolomiten hinein. Nach ausgiebiger Gipfelpause geht es eigentlich viel zu schnell zur Hütte zurück. Dort im satten Grün auf dem weiten Hochplateau lassen wir gemütlich den Tag ausklingen.
Rund 6 km / 760hm Auf- und Abstieg / Gehzeit rund 4 Std.

5.Tag
Heute gibt es mehrere Möglichkeiten, die sich dann an der Verwirklichung der nächsten Hütte ausrichten wird. Hier wird der Idealfall beschrieben. Weiter geht es über den Pfundener Höhenweg im stetem Auf- und Ab auf die Steinkarscharte 2622, der höchste Punkt für heute. In einem großem Linksbogen führt uns der Weg zur Kellerscharte, wo der Abstieg zur Unteren Engeberggalm 1796m beginnt. Die Engebergalm ist eine funktionierende Almhütte, die bis zu 10 „müden“ Wandern eine Übernachtungsmöglichkeit anbietet.
Rund 11 km / ca. 600 hm bergauf / 1100 hm bergab / Gehzeit 5 Std.

6.Tag
Zunächst geht es wieder hoch zur Kellerscharte, dann weiter zur Dannenscharte, die im Abstieg mit einem 20 hm senkrechten Kamin, der gesichert auf Eisenkrampen und einer Kette bewältigt werden muss. Dann geht es zu einer dritten Scharte, der Gaisscharte auf 2752m. Von dort können wir nicht nur den malerischen Eisbrugsee, sondern auch unser Tagesziel das Refugio Ponte di Chiaccio – auch kurz Edelrautehütte 2545m sehen.
Rund 11 km / 1350 hm Aufstieg / 600 hm Abstieg / Gehzeit 5 Std.

7. Tag
Heute gibt es auch verschiedene Alternativen. Stimmt alles machen wir uns in einem weitem Bogen nach links auf den Weg. Stimmen Lust und Laune lockt uns vielleicht der Abstecher auf den Neveser Sattel, knapp 10m unterhalb der „magischen“ 3000der-„Grenze“. Schnell sind wir dann an unserem Tagesziel der Chemnitzer Hütte 2419m. Hier können wir uns gut erholen und Kraft für den morgigen Tag sammeln.
11,5 km / 650m Aufstieg / 750m Abstieg / Gehzeit rund 4:30 Std.

8. Tag
Angezogen von der einzigartigen Aussicht der Hütte machen wir uns schon früh auf den Weg. Der Weg führt uns stetig nach oben. Durch Blockfelder, einmal eine Leiter sowie einmal gesichert an einem Drahtseil entlang wird uns der Aufstieg nicht langweilig. Ziel ist der Neubau der einzigartigen Schwarzensteinhütte auf 3025m gelegen. Müde, aber zufrieden kommen wir dort an.
13 km / 1400m Aufstieg / rund 800m Abstieg / Gehzeit ca. 7 Std.

9. Tag
Noch ein Blick auf die Eisriesen nicht nur der Zillertaler – eventuell vom Gipfel des knapp 100m oberhalb der Hütte gelegenen Tribachkofel 3111m – dann geht es ein letztes Mal bergab. Lang zieht sich der Weg. Unterbrochen durch Einkehrmöglichkeiten Kegelgassalm und Stallia Jausenstation und eventuell noch einem Gipfelkreuz auf dem Kreuzkofel 2409m wird uns schon nicht langweilig werden. Unten wartet ein Taxi auf uns, welches uns nach Sterzing zurückbringt.
8 km / 350m Aufstieg / 1900m Abstieg / Gehzeit: 5:30 Std.

10. Tag
Der Tag der Heimreise mit der Gewissheit einen für einen doch recht unbekannten
„Flecken“ kennen und hoffentlich „lieben“ gelernt zu haben.

Kursinfo
Schwierigkeit oft T 3 (siehe Beschreibung) sonst wie angegeben (T4 zweimal) Kondition in der Regel mittel, sonst wie angegeben
Teilnehmer: min. 5 – max. 9
 
Kurskosten: 220,-€ plus Klimabeitrag 15,-€ EUR (Mitglieder Sektion Gummersbach)
 
Kurskosten von Nichtmitglieder abweichend.
 
Zusätzliche Kosten: eigene ca. 620, -€ (Übernachtung, HP, Taxi, Seilbahn) dazu kommen Kosten für Getränke, Kuchen etc. eigene Anfahrt (Bildung von Fahrgemeinschaften wird angestrebt)
Diese Kosten sind ca. Kosten und können abweichen.
 
Touenleiter: Manfred Blanke
Telefon: 02261 920 524
eMail: M.Blanke@dav-gm.de
 
Anmeldeschluss: 26.06.2022
Buchungsnr.: BW – 2022 – 03
 
Info:

Es gelten der Teilnehmerbedingungen der Sektion Gummersbach