Wüste der Alpen – Lebendiges Totes Gebirge

Wann

19/09/2024 - 27/09/2024    
Ganztägig

Veranstaltungstyp


test

Das Tote Gebirge erstreckt sich von der Eisenwurzen bis in das Salzkammergut. Es gilt mit seiner Fläche von über 1100 Quadratkilometern als das größte hochalpine Karstplateau Mitteleuropas und macht daher seinem ihm zuweilen zugeschriebenen Beinamen „Wüste der Alpen“ alle Ehre.

(BW-03-2024)
Anmeldeschluss 01.07.2024


Die größte Hochkarstfläche Mitteleuropas

Zahlreiche Karrenfelder, Seen, Dolinen und Höhlen durchziehen das Gebiet welches im niedrigeren Westteil noch teilweise bepflanzte Landschaften aufweist, nach Osten zu immer kahler und wasserärmer wird. Dennoch ist das Gebiet für seine Kalkflora und für die großen Bestände an Schwarz- und Rotwild bekannt. Der Nationalpark Kalkalpen ist das größte Wald-Schutzgebiet Österreichs und bietet somit einer Vielfalt von gefährdeten Tieren und Pflanzen geschützte Lebensräume und Rückzugsgebiete. Wald, Wasser, Berge und Almen prägen die Landschaft.

https://youtu.be/eY2cJYbtB3U      (Vorschau der Tour auf YOUTube)

1. Tag

Anreise (Fahrgemeinschaften werden angestrebt) nach der kleinen Ortschaft Aigen. In einem gemütlichen Hotel treffen wir uns und besprechen bei einem gemütlichen Abend die letzten Einzelheiten.

2.Tag:

Wir stellen bei Bedarf unsere Fahrzeuge auf einem Parkplatz am nächst gelegenen Bahnhof ab. Von dort zunächst mit Zug und weiter mit Bus erreichen wir die Bla Alm. Dort geht es endlich los. Nach lockerem Anfang über einen Forstweg und einen Steig, erreichen wir ein paar Seilsicherungen, die uns den weiteren Aufstieg erleichtern. Dieser Steig ist bald vorbei und über normale Bergwege über eine oft sumpfige Wiese erreichen wir den Beerensattel und damit die Ischler Hütte 1368m.

Aufstieg rund 650 hm
Abstieg  150 hm
Strecke rund 4 km
Gehzeit rund 3 Std.

 3. Tag:

Heute geht es gleich richtig los. Ein wunderschöner, abwechslungsreicher aber langer Übergang zur nächsten Hütte bringt uns den Charakter des Toten Gebirges schon richtig nah. Der Weg führt durch alten Zirbenbestand, vegitationslose Karstformationen und durch Lärchenwald und am malerischen Wildensee vorbei.. Auch zwei Gipfel werden überschritten. Einzelne kleine seilversicherte Stellen werden problemlos überwunden. So dürfte die Zeit wie im Flug vergehen und wir müde, aber voll zufrieden am Albert Appel Haus 1638m angelangen

Aufstieg 1100hm
Abstieg 850hm
Strecke rund 13,5 km
Gehzeit ca. 7  Stunden

4. Tag:

Wie wäre es mit einer kürzeren Tagesetappe? Bitteschön… der Weg ist zudem wesentlich leichter, keine seilversicherten Stellen mehr. Tagesziel die Püringer Hütte 1638m ab kleinen Elmsee.

Aufstieg: 460hm
Abstieg 460hm
Strecke 10 km
Gehzeit 4,5 Stunden

5.Tag:

Frisch sollten wir heute sein, damit wir die ganzen wirklich spektakulären Felslandschaften verarbeiten können. Der Weg führt mitten durch diese hindurch. Heute bewegen wir und das erste und einzige Mal buchstäblich nicht durch`s Grün, sondern fast durchwegs über Felsen. Eine gewisse Aufmerksamkeit sollte von daher auch dem Weg gelten, so dass hier kein Problem auftreten dürfte.

Ziel ist das Priel Schutzhaus 1420m

Aufstieg 650hm
Abstieg 860hm
Strecke rund 10,5 km
Gehzeit 5 – 5,5  Stunden

6.Tag:

Nach problemlosen einfachem Abstieg erreichen wir bald die Talsohle. Dort wird uns ein Taxi weiter zum malerischen Gleinkersee 806m bringen. Dort schultern wir unsere Rucksäcke und am Ufer entlang beginnen wir unseren Aufstieg. Nach rund zwei Stunden erreichen wir die Dümler Hütte 1495m. Eigentlich sollte eine Pause drin sein. Allzulange sollten wir nicht verweilen, denn weitere zwei Stunden bringen uns dann zur Lienzer Hütte 1371m

Aufstieg 880hm
Abstieg 110h0m
Strecke 14 km
Gehzeit rund 6 Stunden

8. Tag:

Jeder Tag neue Eindrücke …  geht da noch etwas? Bestimmt! Zum Weg .. heute ganz einfach, aber durch die Tatsache, dass es durch eines der größten Zirbenwaldgebiete Europas geht –  mit gleichzeitigem Blick auf die hohen Felswände von Warscheneck und Hochmölbing sollte uns auf keinen Fall langweilig werden. Ziel Hochmölbinghütte 1687m … einer winzigen einfachen Berghütte ohne  Handyempfang …

Aufstieg 660hm
Abstieg 350hm
Strecke 14 km
Gehzeit rund 5 Stunden

8.Tag:

So schnell sind die Tage herumgegangen, aber die Wanderwoche nähert sich leider dem Ende.

So genießen wir noch einmal die vielfältige Landschaft und ein letztes Highlight soll uns den Abschied leichter machen. Ganz zum Ende durchsteigen wir auf Treppen und Holzstiegen die kleine Wörschachklamm und erreichen so unseren Ausgangspunkt und unsere Fahrzeuge. Ruckzuck sind wir am Hotel und können Abends nochmals die gemeinsame Tour Revue passieren lassen.

9. Tag:

Ausgeruht und mit frischen Sachen und vielleicht mit ein bisschen Wehmut machen wir uns auf die Heimreise

Termin: 19. – 27.09.2024

Schwierigkeiten durchgehend T 2, kleine seilgesicherten
Stellen dürften kein Problem sein

Teilnehmerzahl: mindestens 5 , höchstens 9 

Kosten: eigene Kosten ( An-Rückreise, Getränke etc.) plus Übernachtung/HP 690,- €
Kurskosten 215,-€   plus 15, – €  Klimabeitrag = 230,- €

Tourenleiter:
Manfred Blanke
M.Blanke@dav-gm.de
02261 920 524

Es gelten der Teilnehmerbedingungen der Sektion Gummersbach

test