Silvretta Tour

225,00 

Man nehme eine großzügige Portion faszinierende Naturlandschaft, mische diese mit unvergesslichen Glücksmomenten und gebe eine Prise Bergsommer dazu. Und schon hat man sie – Kristallklare Bergseen, saftige Wiesen, schroffe Felsformationen. Die Bergwelt der Silvretta Montafon ist abwechslungsreich – das verrät bereits der erste Blick vom Tal hoch zu den Gipfeln. Und noch etwas regt sich beim ersten Blickkontakt: das Kribbeln in den Zehenspitzen. Zeit wird’s für die nächste Wanderung! Die perfekte Location für den nächsten Sommerurlaub in den Bergen: die Silvretta
Der Berg beginnt hier!

12 vorrätig

Kategorie:

Beschreibung

1. Tag
Treffen 16:00h in Mathon 1450m hoch gelegen (frühzeitige Anreise erstes Ferienwochenende Bayern)
Gemeinsames Abendessen, erste Planungen, Ausrüstungsüberprüfung, Kennenlernen

2. Tag
Nach dem Frühstück geht es locker los. Nach rund zwei Stunden über breite
Fahrwege erreichen wir die die Alm Lorein, die schon oft in Österreich aufgrund
„Ihrer“ Käseherstellung prämiert worden ist. Danach stetig sanft ansteigend
kommen wir an einem ehemaligen Grenzhäuschen vorbei, links jetzt zunehmend
steiler erreichen wir über Bergpfade das Ritzenjoch (Fuorcia Larein) 2688m bevor wir zur sichtbaren Heidelberger Hütte 2304m absteigen.
13,5 km / 1250hm Aufstieg / 450hm Abstieg / Gehzeit rund 5 Std.

3. Tag
Direkt hinter der Heidelberger Hütte geht es zunächst über Wiesen, dann zunehmend
steiler werden über grobe Steine und Schotter hoch zum Kronenjoch 2980m schon nahe an der magischen 3000der Marke. Deutlich zu sehen, lockt der erste 3000der, die Breite Krone mit nur einem Auf- und Abstieg von rund 100hm auf 3079m.
Sollte Wetter und auch sonst alles stimmen, sollten wir vom Kronenjoch noch schnell zwei weitere 3000der einfach mitnehmen Bischofsspitze 3029m und Grenzeckkopf 3048m. Von dort über den Grat sind wir schnell am Futschölpaß 2768m. Ein nahes ehemaliges Zollwachthäuschen zeigt uns den Übergang nach Österreich wieder an. Immer am Bach entlang am Finanzerstein vorbei kommen wir zufrieden und ein bisschen müde an der großen Jamtalhütte 2165m an. Dort umringt von hohen vergletscherten Bergen können wir uns gut erholen.
12,8km / 880hm Aufstieg / rund 1000hm Abstieg / Gehzeit rund 6,5 Std.

Tag 4
Neben der Jamtalhütte durchsteigen wir ein kleines Bachtal und schon geht es Bergauf zur Gletschnerscharte 2839m. Weit geht den Blick ringsum. Wer es mal mit ein bisschen klettern probieren möchte, hat hier die Möglichkeit das mal am Fels Rtg. Madlener Spitze auszuprobieren. Sanft führt der kaum sichtbare „Weg“ bergab, nach einem „Linksschlenker“ runter zu einem Bachlauf, den wir auf rund 2340m queren. Nochmals geht es steil bergauf am Radsee vorbei auf den Radsattel 2652m, bevor wir gemütlich zur Wiesbadener Hütte 2444m absteigen – nicht ohne faszinierend auf die schwindende, aber imponierende Gletscherwelt schauen, die den Piz Buin 3312m umgeben.
10 km / 1150hm Aufstieg / rund 850hm Abstieg / Gehzeit rund 5,5 Std.

Tag 5
Dieses Umfeld ist so faszinierend, dass wir zwei Nächte auf der Wiesbadener Hütte verbleiben. So können wir heute mit leichtem Gepäck erneut zum Radsattel aufsteigen. Von dort geht es noch ein Stückchen höher – an einem großen Felsen steigen wir dann direkt zum Gipfel des Hohes Rades 2934m auf. Dabei kann man ruhig die Hände zur Hilfe nehmen, dann gelangt man über gemütliches Felsgelände auch unproblematisch auf einen Gipfel, der durch seine Alleinlage eine umfassende Aussicht verspricht. Nach einem letzten Blick auf den tief unter uns liegenden Silvretta – Stausee steigen wir wieder hinab. Weiter führt uns der Pfad einmal ganz um den Berg zur Hütte zurück.
14,5 km / 1050hm Auf- sowie Abstieg / Gehzeit 6,5 Std.

Tag 6
Abwärts folgen wir dem breitem Zuweg zur Hütte. Kurz bevor wir den Stausee erreichen, schwenken wir links in das einsame Klostertal ab. Dem Bachverlauf folgend sehen wir am Ende eine Bergwachthütte. Kurz vor dieser geht es in drei Etappen immer rauer werdend bergauf. Früher war hier oben mal alles in weiß getaucht, jetzt geht es durch Schotter und Blockfelsen auf den
Lizner Sattel 2737m. Tatenhungrige folgen mir vielleicht weglos auf den Sattelkopf 2868m, bevor die schon sichtbare und herrlich gelegene Saarbrücker Hütte 2538m uns in den Bann zieht. Zuvor müssen wir uns mühsam durch lose Steine den Weg abwärts dorthin suchen.
13 km / 900hm Aufstieg / 800hm Abstieg / rund 6 Std. Gehzeit

Tag 7
Da der direkte Weg aufgrund des Gletscherschwundes und den Steinschlag etc. über die Kromerlücke versperrt ist, geht es jetzt nach kurzem Anstieg rauf auf die Seelücke 2776m. Dort passieren wir erneut ein weiteres verfallendes Zollhäuschen. Direkt nahe am Seegletscher geht es nun runter in die „Schweizer Lücke“ 2570m. Von dort – auch über eine kleine Leiter – auf das Plattenjoch
2728m. Unser Ziel – die Tübinger Hütte 2191m – ist schon sichtbar. Aber wenn alles passt, solltet ihr mir unbedingt in leichter Blockletterei noch 160hm hoch auf die westliche Plattenspitze 2883m folgen. Berge im 360 Grad Blickwinkel… und die Schweizer Drei- und Viertausender direkt vor einem! So satt gesehen macht uns auch der steile Abstieg zur Hütte nichts mehr.
Rund 6 km / rund 570hm Aufstieg / rund 1000hm Abstieg / Gehzeit rund 4,5 Std

Tag 8
Ein letztes Mal packen wir unseren Rucksack. Im interessanten Auf- und Absteigen wir hoch zum Hochmaderer Joch 2505m. Ein letzter Gipfel??? Warum nicht? … Zunächst über Bergpfade, dann in leichter Kletterei erreichen wir den Gipfel des Hochmaderer 2823m. Stolz können wir uns umsehen – das alles haben wir gesehen. Zufrieden zurück am Joch geht es jetzt bergab. Runter bis auf 1900m … dort überqueren wir die Zuwegung zur Saarbrücker Hütte, sicher queren wir den Bach über einen schmalen Holzsteg und im steten Auf und Ab tauchen wir als Fremdkörper in den rubel auf der Bieler Höhe ein. Nach einem Bier oder so, steigen wir in den Bus, der uns zurück nach Mathon bringt. Dort frisch geduscht versuchen wir bei einem gemeinsamen Abendessen
die vielen Eindrücke und Erlebnisse zu „verdauen“.
Rund 11 km / 800m Aufstieg / ca. 950m Abstieg / Gehzeit 6 Std.

Tag 9
Heimreise

DAV Treff

jeden 1. und 3. Mittwoch
von 18:00 – 20:00

Unsere nächsten Öffnungszeiten:
DAV - Treff (Bürozeiten) am 06/07/2022
DAV - Treff (Bürozeiten) am 20/07/2022
DAV - Treff (Bürozeiten) am 03/08/2022
DAV - Treff (Bürozeiten) am 17/08/2022

Letzte News